Kühle Rechner – Heisse Einsparpotenziale

It-cooling Mit Minimalem Stromverbrauch
Verbrauch hat die Kühlung mit herkömmlichen Technologien einen beachtlichen Anteil. Genau hier setzen die Kühlsysteme von FAHRENHEIT an. Denn Rechnerleistung wird in Abwärme umgewandelt – und die Adsorptionstechnik nutzt statt teurer elektrischer Energie exakt diese ohnehin vorhandene Wärmeenergie zur Kühlung
Ebenfalls möglich: der Antrieb durch effiziente externe Wärmequellen, etwa durch ein Blockheizkraftwerk (siehe Varianten 1 und 2). Für Betreiber von Rechenzentren und Serverräumen ergeben sich somit beträchtliche Einsparpotenziale. Parallel zu den Stromkosten reduzieren sich dabei auch die CO2-Emissionen – und als Kältemittel dient nichts als reines, unschädliches Wasser.

Antrieb Durch Abwärme Der Cpus

Besonders stromsparend ist es, die Abwärme der Rechenkerne selbst zur Kühlung einzusetzen. Diese Variante bietet sich insbesondere bei wassergekühlten Systemen an.

Antrieb durch externe Wärme.

Geringer Stromverbrauch, positive Umweltaspekte: Wirtschaftlich und energiepolitisch ist hier vor allem der Einsatz von Blockheizkraftwerken interessant. Auch Fernwärme eignet sich zum Antrieb unserer Kühlsysteme. Diese Variante ist sinnvoll ab ca. 5 kW Kältebedarf.

ANTONIYKA SCHOOL

SOLARGETRIEBENE KÜHLUNG : ANTONIYKA SCHOOL, UKRAINE

2016

Fortschrittliche Kühlung für vorbildliche Schule in der Ukraine.

Das Vorzeigeprojekt wurde zusammen mit der Sovasolar Ltd. entwickelt, geplant und mit einer eCoo 2.0 I 30 IPS Adsorptionsmaschine erfolgreich umgesetzt. Die gesamte Schule wurde in Finnland vorgefertigt und von Elemenco Oy in die Ukraine geliefert.
Außerhalb der Kühlperiode erzeugt eine Solaranlage Energie für die Warmwasserbereitung und Raumheizung, während die drei Module der Adsorptionskältemaschine das Gebäude über moderne Umluftgeräte in der heißen Sommerzeit kühlen. Die FAHRENHEIT Adsorptionskältemaschinen werden von der Solaranlage angetrieben.

Adsorptionskälteanlage
eCoo 2.0 | 30
Ort
Kherson, Ukraine
Inbetriebnahme
2016
Wärmequelle
Solar thermal, Savosolar
Antriebtemperatur
Kälteleistung
35 kW
Kaltwassertemperatur
Kälteverteilung
Air handling unit
Rückkühler
trocken

DEUTSCHES PATENTAMT MÜNCHEN

SOLARE KÜHLUNG : DEUTSCHES PATENTAMT MÜNCHEN

2011

Zukunftsweisende Adsorptionstechnologie für das Deutsche Patentamt München. Bei der Grundsanierung und energetischen Sanierung des DPMA in München wurde 2011 eine mit Solarenergieerzeugung gekoppelte Geothermie-Anlage auf das denkmalgeschützte Gebäude in Flachdachbauweise technisch und optisch integriert.

FAHRENHEIT wurde damit betraut, die solare Wärme mittels vier hocheffizienten und stromsparenden Adsoptionssystemen für die Gebäudekühlung in den Sommermonaten einzusetzen. Der Energiebedarf im Haupthaus des DPMA in München wird dann dank der kombinierten Nutzung von Erdwärme und Solarenergie zu 60% mit erneuerbarer Energie gedeckt.

Kälteleistung
150 kW
Antriebswärmequelle
380 m2 Flachkollektorfeld mit 6 m3 Pufferspeicher
Rückkühlung
4x RCS trockener Rückkühler mit Frischwasserbesprühung
Wärmequelle
Solar thermal, Savosolar
Kälteverteilung
Kühlsegel

GEOVOL

GEBÄUDEKÜHLUNG MIT GEOTHERMIE: GEOVOL UNTERFÖHRING GMBH

2014

Der bayrische Geothermieanlagenbetreiber Geovol entschied sich 2014 im Zuge der Planung seiner neuen Energiezentrale am Standort in Unterföhring für die Installation einer FAHRENHEIT Adsorptionskälteanlage, die mit Fernwärme von ca. 90°C betrieben wird.

Seit Dezember 2015 kühlen vier Adsorptionskälteaggregate der Generation eCoo 2.0 ganzjährig die Büros, Technikräume und einen Konferenzraum in den beiden Energiezentralen. Ziel war neben der maximalen Auskühlung der „hauseigenen“ Fernwärme auch eine weitere Verbesserung der Energieeffizienz der ohnehin schon grünen Technologie. Das gelang Geovol mit Unterstützung des Leipziger Planungsbüros green-engineers mit großem Erfolg:

Gänzlich ohne neue konventionell arbeitende Kompressionskältetechnik werden die Gebäude vollständig und zuverlässig durch die Aggregate von FAHRENHEIT mit sorptiv erzeugter Kälte versorgt.

Dadurch gelingt es Geovol, den Verbrauch an Elektroenergie um ca. 31 MWh/a zu senken. Hochrechnungen zufolge können durch die Nutzung von Adsorptionskälte zudem 12 Tonnen CO2 jährlich eingespart werden.

Solarthermie
Antriebstemperatur
60 – 95°C
Kälteleistung (nominal)
60 kW
Kältetemperatur
10 – 15°C
Rückkühlung
Trocken
Inbetriebnahme
2014
Laufzeit pro Jahr
8.760 Std.

IEP PULLACH

FERNWÄRME: IEP PULLACH GEOTHERMIE

2015

Die IEP (Innovative Energie für die Pullach GmbH) ist eine 100 Prozentige Tochter der Gemeinde Pullach im Isartal. In Zusammenarbeit mit FAHRENHEIT wurde die Firmenzentrale der DJE Kapital AG mit einer hocheffizienten Adsorptionskühlanlage eCoo 2.0 zur Kühlung des Serverraums und der Büroflächen über den Fußboden im Kälte-Contractingverfahren realisiert.

Entscheidend für die Vermögensverwalter waren neben den perfekt kalkulierbaren Kosten der Kühlung durch Abrechnung per kWh ohne Kapitalbindung und Wartungskosten auch der Umweltaspekt. Die CO2-neutrale Heiz- und Kühlanlage dient nicht nur dem eigenen grünen Gewissen, sondern zeigt auch nach außen, dass dem Unternehmen Nachhaltigkeit in mehrerlei Hinsicht wichtig ist. Dies ist nicht immer die billigste, gesamthaft aber sehr wohl die günstigste Lösung.

Der Neubau nebst Erweiterung der DJE Kapital AG Konzernzentrale steht nun an, und man hat sich für eine Neuauflage der Adsorptionstechnologie von FAHRENHEIT entschieden. (Umsetzung 2019/2020)

Vermiedene CO2-Emissionen ca. 21,7 t

Einrichtung
Geovol Unterföhring GmbH
Antriebquelle
Fernwärme
Antriebstemperatur
90°C
Kälteleistung
bis zu 64 kW
Rückkühlung
Adiabatikrückkühler
Jährliche Nettoersparnis
8.300 €
Vermiedene CO2-Emissionen
76,8t p.a
Payback
3,3 Jahre

FASA AG

RAUMKÜHLUNG MIT SOLARTHERMIE: FASA AG

2018

„Die FASA AG gilt als einer der Pioniere des solaren Bauens in Deutschland. Mit dem Neubau der eigenen Firmenzentrale in Chemnitz wurde 2011 mit dem ENERGETIKhaus®-Prinzip ein Aktivsonnenbürohaus entwickelt, das seinen Bedarf an Energie für Heizung und Warmwasser fast ausschließlich (über 90 %) über die Sonne deckt. Im Jahr 2019 wurde die Anlagentechnik um eine Kühlanlage erweitert. Bei der Kühlung für die Sommermonate hat sich die FASA AG mit FAHRENHEIT für den Experten für nachhaltige Adsorptionskühlung aus Halle an der Saale entschieden.

Für die Klimatisierung der Büroräume wurde die Wärme der hauseigenen Solarthermie Anlage (Solarer Großspeicher mit 110 m³ Volumen) genutzt, der genau die passende Temperatur von 80 bis 90 °C für den Betrieb der Adsorptionskälteanlage von FAHRENHEIT liefert. Somit wird die Raumkühlung durch die eCoo 2.0 I 10 fast ohne Stromkosten und CO2 – neutral ermöglicht.“

Antriebswärmequelle
Fernwärme
Antriebstemperatur
85 – 70°C
Kälteleistung (nominal)
16 kW
Kaltetemperatur
19 – 15°C
Rückkühlung
trocken
Inbetriebnahme
2015
Laufzeit pro Jahr
6.000 Std.
Jährliche Nettoersparnis
8.300 €
Vermiedene CO2-Emissionen
76,8t p.a
Payback
3,3 Jahre

SPARKASSE PASSAU

BHKW: SPARKASSE PASSAU

2018

Nachhaltiges Energiesparen mit FAHRENHEIT und der Sparkasse Passau.

Die Sparkasse Passau setzt auf den ökologischen Umgang mit Umwelt- und Energieressourcen und verwendet deswegen ein Blockheizkraftwerk plus umweltschonende Kühlsysteme von FAHRENHEIT. Das BHKW bietet 50kW elektrische und 85,0 KW thermische Leistung in einem sehr kompakten BHKW, es benötigt gerade einmal 1,7 Quadratmeter Stellfläche und wird mit umweltfreundlichem Gas angetrieben.

In Zeiten von niedrigen Zinsen, so erklärte uns die verantwortliche Projektleiterin, ist das Investment in Energie und Kostensparende Technologie eine umso klügere Geldanlage.

Eine simple Idee, denn die Stromerzeugung funktioniert bei gleichzeitiger Wärmeabgabe bzw. Wärmeverbrauch. Gut im Winter, aber auch vorteilhaft im Sommer. Dann wird die erzeugte Wärme des BHKWs mit einer Adsorptionskältemaschine von FAHRENHEIT in Kälte umgewandelt, die u. a. der Raumklimatisierung über die bestehende Lüftungsanlage dient.

Der Vorteil der neuen Adsorptionskältemaschine liegt im hohen elektrischen Wirkungsgrad bei einer Kälteleistung von mehr als 40 kW!

Davon profitiert nicht nur die Sparkasse Passau mit einer deutlichen Minimierung ihres Stromverbrauchs für Kühlung um fast 60%, sondern auch das Klima in der Stadt.

Antriebswärmequelle
BHKW, Blockheizkraftwerk
Anwendungsfelder
Raumkühlung
Branchen
Banken, Verwaltung
Jährliche Nettoersparnis
8.300 €
Vermiedene CO2-Emissionen
76,8t p.a
Payback
3,3 Jahre

STADTWERKE SCHÖNEBECK

BHKW:KÜHLUNG RECHENZENTRUM DER STADTWERKE SCHÖNEBECK

2016

Die Stadtwerke Schönebeck gewinnen mit FAHRENHEIT Adsorptionstechnologie einen „Deutschen Rechenzentrumspreis 2016 “. Projektziel war es, den Aus- und Umbau des Rechenzentrums sowie den Neubau einer Heizzentrale mit BHKW und den Neubau einer Serverkühlung mit Adsorptionskältemaschine zu ermöglichen.

Die Stadtwerke haben sich für eine FAHRENHEIT eCoo 2.0 entschieden, welche die in der Kombination mit dem BHKW erzeugte Wärme und Strom mittels Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung den Betrieb und die Kühlung eines Rechenzentrums ökologisch sinnvoll gestaltet.

Antriebswärmequelle
Serverabwärme
Antriebstemperatur
55°C
Kälteleistung (nominal)
49 kW
Kältetemperatur
21°C
Rückkühlung
bestehendes Rückkühlnetz
Inbetriebnahme
2015
Laufzeit pro Jahr
8.760 Std.
Payback
4,9 JAHRE

GUMMIWERK KRAIBURG

PROZESSKÜHLUNG MIT KOMPRESSORABWÄRME: GUMMIWERK KRAIBURG

2016

Der Spezialist für Stallbodenbeläge aus Gummi ist ein führender Hersteller, der auf nachhaltige Rohstoffe und umweltfreundliche Produktion setzt: Qualitativ hochwertige Grundstoffe, vor allem alte Autoreifen, werden durch ausgeklügelte Fertigungsverfahren optimal wiederverwertet.

Bei der Produktion der KRAIBURG Gummibeläge fällt kaum Abfall an. Das Verfahren erlaubt es, Verschnitt von maßgeschneiderten Produkten wieder in den Wertstoffkreislauf aufzunehmen. Ein weiterer wichtiger Beitrag wurde 2016 zusammen mit FAHRENHEIT umgesetzt, nämlich die Einsparung von Strom sowie die Reduktion von CO2 – Emissionen.

Die FAHRENHEIT – Adsorptionskälteanlage hat die Aufgabe, einen Schalt- und Serverraum mit 72 kW Abwärme aus dem Kondensat eines Dampfprozesses möglichst effizient zu kühlen. Realisiert wurde eine hocheffiziente Adsorptionsanlage eCoo 2.0|30 IPS, welche die Temperatur im Schaltraum mit 37 kW Kühlleistung konstant auf 18° C absenkt. Somit kann der Schalt- und Serverraum zu einem Großteil der Laufzeit fast kostenneutral durch Adsorptionskühlung gekühlt werden.

Antriebsleistung
72 kW
Antriebstemperatur
90 – 81°C
Kälteleistung
37 kW
Kaltwassertemperatur
18 – 14°C
Rückkühler
trocken
Kompressionskälte
zur Spitzenlast-abdeckung
Inbetriebnahme
2015
Jährliche Nettoersparnis
8.300 €
Vermiedene CO2-Emissionen
76,8t p.a
Payback
3,3 Jahre

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

SOLARGETRIEBENE KÜHLUNG: FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME

2005

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) beschäftigt rund 1.300 Mitarbeiter. Seine Forschungsschwerpunkte sind Energiegewinnung,

Energieeffizienz, Energieverteilung und Energiespeicherung. Bereits seit 2005 setzt das ISE eine Adsorptionskälteanlage ein, um im Sommer die Kantine zu kühlen und im Winter die Zuluft zu beheizen. Während dieses langjährigen Einsatzes konnte das Adsorptionsaggregat seine Zuverlässigkeit, seine Wartungsarmut und seine Leistungsfähigkeit überzeugend unter Beweis stellen.

Antriebswärmequelle
Solarthermie
Antriebstemperatur
70 – 80°C
Kälteleistung (nominal)
6 – 8 kW
Kältetemperatur
11°C
Rückkühlung
bestehendes Rückkühlnetz
Inbetriebnahme
2005
Laufzeit pro Jahr
2.300 Std.
Payback
0,9 Jahre mit BAFA-Förderung